Labour Integration in Europe – Die WGEA in Belfast

„Labour Integration in Europe“ – so heißt das von der EU geförderte Erasmus+ Projekt, bei dem die WG-Eingangsklasse des internationalen Zugs der ASS mit Schulen aus Norwegen, Nordirland und Italien zusammenarbeitet. Im Frühjahr 2017 ging dieses Projekt in die zweite Runde: Nachdem vor Weihnachten die Projektpartner zu Besuch in Nürtingen waren, fand nun das zweite internationale Arbeitstreffen an der Belfast Boys Model Schule in Nordirland statt. Ziel des Projektes ist es, die Schüler besser auf das Berufsleben vorzubereiten und ihnen die Möglichkeiten des internationalen Arbeitsmarktes aufzuzeigen.

Im Laufe des Schuljahres hatten die Schüler sich über die Arbeitsmärkte in den drei verschiedenen Ländern informiert, einen Fragebogen für Unternehmen erstellt und ausgewählte Unternehmen der Region zu deren Erwartungen an Schulabgänger befragt. Diese Ergebnisse wurden nun in Belfast ausgewertet.  Außerdem recherchierten die internationalen Schüler gemeinsam über Arbeitsverträge, Arbeitnehmerrechte und -pflichten sowie über soziale Absicherung bei Arbeitsverhältnissen in den verschiedenen Ländern.

Neben den Arbeitsphasen an der Schule konnten die Schüler jede Menge kulturelle Highlights erleben und Belfast in seinen verschiedenen Facetten kennenlernen. Dessen wechselhafte Geschichte als Hauptstadt des Schiffsbaus und der Leinenproduktion wurde im modernen Titanic Museum und im Leinenmuseum greifbar. Offiziell zwar beendet, aber an vielen Stellen Belfasts immer noch gut sichtbar war für die Schüler der Nordirlandkonflikt – sei es durch die Peacewall, die immer noch die katholischen von den protestantischen Wohngebieten trennt, durch die farbenfroh mit Graffiti bemalten Murals oder bei einem gruseligen nächtlichen Besuch im politischen Gefängnis Crumlin Gaol. Sonntags stand eine Exkursion an die Antrimküste auf dem Programm. Bei strahlendem Sonnenschein erwanderten die Schüler dort Giant’s Causeway, eine UNESCO-Welterbestätte, bei der bizarre sechseckige Felsformationen einen Weg für Riesen nach Schottland andeuten. Außerdem standen Drehorte von Game of Thrones, Carrickfergus Castle und ein kurzer Abstecher bei einer Whiskey Distillery auf dem Plan. Nicht zuletzt hatten die nordirischen Gastgeber für ein abwechslungsreiches Abendprogramm mit Trampolinpark, Bowling, Eislaufen und einer Farewellparty gesorgt.

Nach einer Woche intensiver Projektarbeit kehrten die Schüler der WGEA müde aber glücklich mit vielen Eindrücken von Land und Leuten und einigen neuen Freundschaften zurück nach Nürtingen.

Stephanie Hall