Hoher Besuch – Minister Wolf zu Gast an der Albert-Schäffle-Schule

Am 22.05.2017 bekam die Albert-Schäffle-Schule hohen Besuch: Guido Wolf, der Landesminister für Justiz und Europa, kam direkt aus Shanghai auf den Säer. Anlass der Visite des früheren Nürtinger Bürgermeisters war ein Projekttag zum Thema Europa.

Im Anschluss an eine kurze Begrüßung durch Schulleiter, Herrn Gundelsweiler, den Kreisdezerneten für Infrastruktur und den Personalrat der ASS ging es ins Klassenzimmer der WGJ1D. Dort wartete auf den prominenten Gast eine Unterrichtsstunde im Fach Geschichte und Gemeinschaftskunde bei Fachlehrer, Herrn Pascher. Nach einer thematischen Einführung löcherten die Schüler den zuständigen Minister mit Fragen zu aktuellen europäischen Themen, wie die EU-Erweiterung, den Brexit und die europäische Bildungspolitik. Dabei gab sich Herr Wolf pessimistisch zur Zukunft der Türkei als privilegierter EU-Partner und wünschte sich Initiativen, um bei der Jugend die europäische Leidenschaft zu wecken, wie z.B. den Schüler- und Studentenaustausch sowie gemeinsame europäische Forschungsprojekte. Denn gerade die geringe Wahlbeteiligung der jungen Briten sei eine wichtige Ursache für den Brexit gewesen. Als potentiellen „Exportschlager“ bezeichnete der Europaminister unser System der dualen Ausbildung, das in anderen Ländern wie ein Jobmotor wirken könne.

Anschließend wechselte Herr Wolf in die Rolle des Zuhörers. Denn in der Aula wurde dem Minister das EU-Austausch-Projekt „Erasmus+ - „Labour Integration in Europe“ vorgestellt, an dem die ASS teilnimmt. Präsentiert wurde dieses Projekt durch ausgewählte Schüler der WGEA, der internationalen Klasse des Wirtschaftsgymnasiums. Veranschaulicht von einer fundierten PowerPoint Präsentation erläuterten sie, wie sie gemeinsam mit Schülern aus Norwegen, Italien und Nordirland die Arbeitsmärkte der vier verschiedenen Länder und die jeweiligen Anforderungen an Berufsanfänger untersuchen und hierbei eng mit lokalen Unternehmen wie Putzmeister und Heller zusammenarbeiten.  

Zum Abschluss wurde Herr Wolf zur Podiumsdiskussion auf die Bühne gebeten. Dort erfuhren die Zuhörer, wie ein typischer Ministerarbeitsalltag aussieht und welche Ziele er als Europaminister verfolgt. Außerdem wurden aktuelle und kontroverse Europa-Themen diskutiert, wie die Chancen und Herausforderungen für BaWü durch die zunehmende Arbeitsmigration aus anderen EU-Ländern. Nicht zuletzt nahm der Europaminister Stellung zu den Integrationsmöglichkeiten von Flüchtlingen in den hiesigen Arbeitsmarkt sowie zu den Auswirkungen des Brexits auf BaWü.

Am Ende stand ein gewinnbringender Vormittag für alle Seiten: Die Schüler durften einen wichtigen politischen Landesverantwortlichen persönlich kennenlernen, sich mit ihm austauschen und bekamen kompetente Antworten auf ihre Fragen zur europäischen Gegenwart und Zukunft. Dem Minister selbst wurden anschauliche Einblicke aus erster Hand in ein konkretes europäisches Bildungsprojekt eröffnet. 

D. Nagler